Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kraftsparendes  und rückenfreundliches imkern mit der Vario-Bienenbeute

Welche Anforderungen stellt der Imker an seine Bienenbeute?Aufrecht arbeitenAufrecht arbeiten

Angenehmes Arbeiten, gesunde Bienen und gute Erträge

Kippbeute: Honigraum einfach noch oben kippen und schon ist man im BrutraumKippbeute: Honigraum einfach noch oben kippen und schon ist man im Brutraum

Ein Imker mit Magazinen, die auf einer Palette oder ähnlichem stehen, arbeitet in extrem ungünstiger Körperhaltung, da er sich nach unten und nach vorne bücken muß, um Magazine anzuheben und wieder abzustellen. Dies führt auf Dauer zu einer stark einseitigen Belastung der Wirbelsäule und führt langfristig zu bleibenden Rückenschäden.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat eine allgemeine Beurteilung der Arbeitsbedingungen zusammengestellt. Auch für alle Imker eine empfehlenswerte Lektüre.

Das ständige abheben und wieder aufsetzen der Honigräume und Magazine und das mindestens 10-15 mal pro Beute und Jahr ist anstrengend. Diese schweißtreibende Arbeiten teils in gebückter Körperhaltung und mit Schleier führen zu hoher körperlicher Belastung. Hierüber klagen über 50-70 % aller Imker.

Frauenfreundliche Vario - Bienenbeute

 Ein voller Honigraum in der Variobeute kann ein Gewicht von etwa 40kg erreichen. Da dieser Raum nach vorne gekippt wird, sind max. die Hälfte =20 kg anzuheben. Das heißt, im Stehen und aus der Hüfte heraus bereitet dieses Gewicht dem Imker/ der Imkerin in der Regel keine Probleme. Die Kraftanstrengung erfolgt bei gerader Wirbelsäule und in aufrechter Körperhaltung. Die Imkerin/Imker geht beim öffnen der Beute leicht in die Hocke die  Fußspitzen stehen unter der Beute und bei geradem Rücken wir der Honigraum angehoben. Es wird nur ein Honigraum weggekippt. Das Schließen der Beute geht sehr einfach und bereitet nur wenig Kraftanstrengung.

Möchte der Imker schleudern, so legt es tags zuvor die Bienenflucht ein, in dem er nur einen Raum hochklappen muß. Am Tag darauf entnimmt er die vollverdeckelten Waben einzeln, kehrt noch einzelne Bienen ab und setzt diese vollen Waben in seine fahrbare Transportkiste.  Mittelwände und leere Honigwaben können sofort wieder in den Honigraum eingesetzt werden. Innerhalb weniger Minuten und ohne Räubereigefahr sind die Honigwaben im Volk entnommen und die Beute wieder geschlossen.

 


Imkern macht uns allen Freude, besonders mit der Variobeute.